24. April 2017
Navigation
· News
· Downloads
· FAQ
· Weblinks
· Kontakt
· Impressum
News
Mehr als 3,6 Millionen Menschen ohne Job!
Zitat Franz Müntefering (2006): Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.

Tatsächlich gibt es in Deutschland nicht für alle Menschen Arbeit und auch die Zahl der Arbeitsplätze mit einem überlebensfähigen Lohn oder Gehalt werden immer weniger. Mit den Gesetzen zu Hartz IV und den neuen Bestimmungen, wie und wann, wer wo, Sozialhilfe erhalten soll, sind die Vorbereitung zur legalisierten Menschenverachtung.

In Hartz IV abgerutschte Menschen ( kann bereits sein, wenn der "seriöse" Arbeitgeber pleite geht), müssen alle Ersparnisse offen legen.

Die Wirtschaft giert bereits nach den geschätzten 3 Billionen
Euro Sparguthaben der Deutschen und scheint ein gesetzlichen Mittel mit Hartz IV für die Auflösung der Ersparnisse gefunden zu haben.

· do_01 · 0 Kommentare · 5 gelesen · Drucken
Die Angst vor Hartz IV ist politisch gewollt
und macht die Arbeitnehmer gefügig auch unter Ihrer bereits vorhandenen Qualifikation Job´s anzunehmen. Gerne werden auch qualifizierte Arbeitnehmer über Sklavenhändler in "renomierte" Betriebe verliehen, für dann geringeren Lohn, da die Ablehnung zu Sanktionen des Arbeitslosenamtes führen würde.

Das sogenannte Prinzip, die Nachfrage bestimmt den Preis gilt im Arbeitsmarkt nicht mehr. Bei den Analyse der Stellenausschreibungen fällt auf, dass Qualifikationen gefordert werden, die eine einzelne Person nicht erfüllen kann. Offensichtlich sitzen in den Personalabteilungen unqualifizierte Mitarbeiter. Die dann angebotene Entlohnung steht in keinem Verhältnis zu den geforderten Leistungen. Erwartet werden unentgeltliche Mehrarbeit, Rufbereitschaft und flexible Arbeitsbereitschaft nach Beliebigkeit des Arbeitgebers. Die Risiken des AG werden auf den AN abgewälzt. Das wird dann als Gewinnmaximierung benannt.

Agenda 2010 ist «Ladenhüter»
Mainz/Landau (dpa/lrs) -
Als «Ladenhüter» hat der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler die Agenda 2010 kritisiert. Die Union dürfe nicht generell Reformvorschläge dazu ablehnen, sagte Geißler der Nachrichtenagentur dpa am Samstag und widersprach damit der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin und Bundes-Vize Julia Klöckner. Diese hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vorgeworfen, die Agenda 2010 «rückabwickeln» zu wollen. Schulz will unter anderem, dass Arbeitslose länger Arbeitslosengeld I bekommen, wenn sie sich weiterqualifizieren.

Heiner Geißler widerspricht Julia Klöckner.

Dies gehe in die richtige Richtung, sagte Geißler. Wenn z.B. ein Opel-Arbeiter in Kaiserslautern durch die Fusion mit Peugeot nach 25 Jahren arbeitslos werde, dann dürfe er nach dem Ende des Bezugs von einem Jahr Arbeitslosengeld als «Fürsorgeempfänger» nicht behandelt werden «wie ein 30-jähriger Alkoholiker». Allerdings müsse die von der SPD vorgeschlagene Qualifizierung dann auch im Berufsumfeld des Betroffenen stattfinden.

«Die Angst vor Hartz IV ist weit verbreitet», sagte Geißler und verlangte zugleich, die durch die Agenda 2010 gewachsene Zahl befristeter Arbeitsverträge und der inzwischen rund sechs Millionen Minijobs zu reduzieren. Mit diesen Forderungen stehe er in der CDU nicht allein, sagte der frühere rheinland-pfälzische Sozialminister.
· do_01
0 Kommentare · 33 gelesen · Drucken
Mit CumEx jahrelang die Staatskasse geplündert?
Haben die Minister Eichel ( SPD ), Steinbrück ( SPD ) und Schäuble ( CDU ) jahrelang die Plünderung der Staatskasse wissentlich oder durch stillschweigende Duldung zugelassen?

Dann ist der Amtseid " Schaden vom Volke abzuwenden " leider nur Schall und Rauch?

Es geht um Milliarden Steuergelder die auf dubiosen Wegen in die Taschen von Millionären und Banken geflossen sind.

Erst jetzt sollen die zu von der Finanzämtern ausgezahlten Gelder zurück gefordert werden.

Einen Einblick in diesen moralischen Abgrund gibt der Film des WDR.

WDR... Milliarden für Millionäre

Also, jetzt anschauen, bevor der Film verboten wird!
· do_01
0 Kommentare · 63 gelesen · Drucken
Kein Neid, nur unfair!



· do_01
0 Kommentare · 42 gelesen · Drucken
Treu und Glauben
Der Bürger übergibt dem Gemeinwesen und seinen Akteuren Geld zu treuen Händen. Mit diesem Geld soll das Gemeinwesen "gesteuert" werden.

Bei der Betrachtung der Grafik des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages fällt auf, das z.B. die Ausgaben für Verteidigung im Jahr 2015 mehr als doppelt so hoch sind, wie für Bildung und Forschung.

Dabei ist für unser rohstoffarmes Land, die Bildung der Bürger die wertvollste Resource.

Interessant sind auch die Ausgaben für die allg. Finanzverwaltung. Dort sind hundertausende Menschen damit beschäftigt den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Deshalb wird es in unserer demokratischen Bundesrepublik auch niemals Steuervereinfachungen geben.

Also Leute, mal nachdenken. Nur wer wählt, hat die Wahl.





· do_01
0 Kommentare · 61 gelesen · Drucken
Zitat: " Uns geht es gut "!



· do_01
0 Kommentare · 38 gelesen · Drucken
Wann ist ein Arbeitsloser, arbeitslos?
Die Arbeitslosigkeit ist nicht gesunken, sondern gestiegen. Es sind im Februar nur deutlich mehr Arbeitslose aus der Statistik gefallen als im Januar (974.273 statt 927.170): Offizielle Arbeitslosigkeit im Februar 2017: 2.762.095

Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:
Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I und/oder ALG II: 159.484
Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 74.675
Förderung von Arbeitsverhältnissen: 7.689
Fremdförderung: 226.863
Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 8.692
Berufliche Weiterbildung: 167.890
Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 243.750
Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.555
Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 82.675

Summe nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 974.273

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Februar 2017:
3.736.368 Summe tatsächlicher Arbeitssuchender

https://www.die-linke.de/politik/positionen/arbeitsmarkt-und-mindestlohn/tatsaechliche-arbeitslosigkeit/

Aus der Statistik heraus fallen auch Arbeitslose...

# über 63 Jahren, die nun unter hohen Abschlägen "zwangsverrentet" werden können.
# unter 25 Jahren, weil diese seit einer Neuregelung von 2006 in den Haushalt der Eltern ziehen und von diesen alimentiert werden müssen, wodurch viele ihren Sozialleistungsanspruch verlieren und sich deshalb nicht mehr arbeitslos melden.
# allen Alters, weil viele ihren Sozialleistungsanspruch verloren haben und sich nicht arbeitslos melden (Anrechnung von Vermögen und Familien-EK).

Das ist unsere Feudalokratie,
täuschen, tricksen, manipulieren.


Bis heute wird vom Arbeitslosenamt die Statistik fortgeführt,
obwohl die Kriterien mit der Agenda 2010 verändert worden sind.




· do_01
0 Kommentare · 49 gelesen · Drucken
Unternehmer als Abzocker?
Der Betrug ist inzwischen alternativlos. Geschäftsmodelle die qualifizierte Mitarbeiter über einen Sklavenhändler für 9,80 Brutto beschäftigen, sind unseriös und verzerren den Wettbewerb. In diesem Fall war der MA für eine 22 Köpfige Montagegruppe verantwortlich. Ablehnen konnte er nicht, da er sonst vom Arbeitslosenamt sanktioniert worden wäre. Aufgrund hervorragenden Managements wurde der Standort 4 Jahre später geschlossen und der Mann stand wiederum auf der Matte des Arbeitslosenamtes. Jetzt fiel das ALG 1 entsprechend geringer aus, also eine Abwärtsspirale für ihn und seine Familie.
Das ist das Ergebnis jahrzehnte langer verfehlter Arbeitsmarktpolitik.

Dieses Jahr haben wir die Wahl, nur wer wählt kann verändern!
· do_01
0 Kommentare · 61 gelesen · Drucken
Glauben ersetzt Wissen?
Egal welche Glaubensrichtung man betrachtet, der Weg des Herrn ist mit Blut, Leid und Elend gepflastert und verblendet seine Anhänger. Die realste und abartigste Form der Religion ist der Kapitalismus, jeder weiß, dass er nicht funktionieren kann, weil es, genauso wie es die unbefleckte Empfängnis nicht geben kann, ein ewiges Wachstum nicht funktioniert, aber alle machen mit.
FB: Sören Pomrenkovska
· do_01
0 Kommentare · 37 gelesen · Drucken
Wo bleibt das Geld?



· do_01
0 Kommentare · 39 gelesen · Drucken
Die Sichtbarmachung des unsichtbaren Feindes
++Prof. Rainer Mausfeld++ auf KenFM

Wenn es einer sehr kleinen und übersichtlichen Gruppe von Menschen gelingt, die Massen global und über Jahrzehnte für die eigenen Ziele arbeiten zu lassen, kann das nur dann erfolgreich bewerkstelligt werden, wenn diese Eliten die Techniken der Gehirnwäsche auf allen Ebenen konsequent zur Anwendung bringen. Schon der Umstand, dass Völker sich für Krieg begeistern lassen, zeigt die Macht dieser Technik.

Seit dem römischen Prinzip „Teile und Herrsche“ haben sich die Werkzeuge der Gehirnwäsche extrem verfeinert. Ein großer Teil der sogenannten Sozialforschung wurde im Auftrag der Eliten finanziert, um den Menschen als Wesen, das nur im Kollektiv überleben kann, im Anschluss in seine Bestandteile zerlegen zu können, ihn gefügig zu machen.

Der Grad der Manipulation ist viel größer, als die meisten von uns auch nur ahnen. Aber gerade darin liegt die Macht dieser Elitentechnik. Massenmedien sind dabei eines der wichtigsten Werkzeuge, um die Realität zu verschleiern und unsichtbar zu machen. Wer darauf aufmerksam macht, wird vom System gnadenlos attackiert, lächerlich gemacht und ausgegrenzt. Das finale Ziel ist immer die Vernichtung derer, die die Tarnung der Eliten auffliegen lassen.

Der Soziologe Prof. Rainer Mausfeld hat sich intensiv mit den Techniken der Verschleierung und des Gefügigmachens auseinandergesetzt. Seine auch im Netz veröffentlichen Vorträge, u. a. mit dem Titel „Warum schweigen die Lämmer“, wurden zu Blockbustern in Netz.

KenFM sprach mit Rainer Mausfeld über den Status Quo einer auf den neoliberalen Kurs eingeschworenen Gesellschaft, die sich in gegenseitigen Lagerkämpfen an die Gurgel geht, während die Geldeliten weiter die Strippen ziehen. Die Manipulation ist extrem perfide, denn sie beleidigt den Menschen an sich, der nicht wahrhaben will, dass er wie Vieh zur Schlachtbank geführt werden kann und wird, indem man ihn mit den pervertierten Techniken der Demokratie davon abhält zu sehen, in welcher Situation er sich tatsächlich befindet.
Die Zeit des Erwachens steht unmittelbar bevor. Sie wird nicht ohne Schmerzen zu haben sein. Die Medienrevolution ist wie eine Geburt. Wir müssen da durch, um ein autarkes Leben wirklich beginnen zu können.
· do_01
0 Kommentare · 58 gelesen · Drucken
Login
Benutzername

Passwort



Jetzt Mitglied werden und
hier registrieren .

Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Mitglieder Umfrage
Keine Umfrage vorhanden
94,191 134 Besucher